Funktionelles Training mit Prothesen

Funktionelles Training mit Prothesen

Liezen – Denis Knutzen zu Trainingsbesuch bei Herbert Pichler Equal Sport

Prothesentraining – Grundlagen und Anwendung

Bewegungs-Impulse können durch Prothesen nicht komplett in unsere natürliche Bewegungskette übertragen werden. Dank eines funktionellen 3D Trainings können Bewegungsmuster jedoch gezielter angesteuert werden. Auf Grund seiner Prothesen benötigt Denis mehr aktive Energie. Dies bildet eine Parallele zum Spitzensport.

Körpermitte entscheidend

Jede Sportart bringt spezielle Bewegungsmuster mit sich. Warum ist unsere Rumpfmuskulatur so wichtig? Unsere Körpermitte stabilisiert den gesamten Bewegungsapparat. Gelenke, Sehnen sowie unsere Wirbelsäule werden ausgerichtet. Dies macht ein gezieltes funktionelles Training erst möglich. 

Die Prothesen von Denis wurden ins Training integriert, da er diese auch in seinem restlichen Alltag benötigt. Eine Prothese übernimmt bei Dennis zum Beispiel die Funktion seines Sprung- sowie Kniegelenks. Sprünge, rasche Rotationen, Einstandübungen, welche eine Belastung auf die jeweilige Prothese ausüben, dienen daher einer Stumpfkräftigung. 

Funktionelles Training mit spielerischen Elementen:

Dynamische Wurfübungen in Verbindung mit koordinativen Aufgaben beanspruchen den gesamten Körper. Beispielsweise arbeiten Hüfte, Abduktoren sowie Adduktoren funktionell in allen drei Bewegungsebenen. Denis arbeitete gegen die Schwerkraft und war zudem zahlreichen Drehmomenten ausgesetzt. Eine Kombination aus Kraft, Gleichgewicht, Koordination sowie Ausdauer wurde gestellt. Anforderung, wie diese stellt man auch im Spitzensport.

Denis profitiert von einem funktionellen 3D Training und steigert zugleich sein Wohlbefinden im Alltag. Ganz nach unserem Motto: „EveryBody is trainable, jeder Körper ist trainierbar!!